Einfacher Hefezopf  

Der Klassiker - Mit oder ohne Rosinen heiss geliebt

Einfacher Hefezopf
Ob zum Frühstück oder zum Nachmittagskaffee, Hefezopf isst jeder gern. Der Eine mag ihn ohne - der Andere mit ganz vielen Rosinen. 

Zutaten (für einen Zopf)

500 g Weizenmehl Type 405 
220 ml lauwarme Milch; ca.
20 g frische Hefe oder 1 Päckch. Trockenhefe
80 g Zucker
80 g weiche Butter
5 g Salz (knapp 1 gestr. TL)
1 Ei Größe M
1 TL geriebene Zitronenschale oder
3 Tropfen  Bittermandelöl
1-2 EL Rum; nach Belieben
150 g Rumrosinen (*siehe Tipp); nach Belieben
1 Ei zum Bestreichen
Hagelzucker, gehobelte oder gehackte Mandeln zum Bestreuen

Zubereitung

HefezopfRosinen mit etwas Rum beträufeln und einweichen (am Besten bereits am Vortag). Mehl in eine Rührschüssel geben. Frische Hefe zerbröckeln und mit etwas Milch in einer Tasse auflösen. Hefemilch in die Schüssel geben und mit einem Teil des Mehls verrühren. 15 Minuten abgedeckt stehen lassen.

Wenn Sie Trockenhefe verwenden, wird diese nur unter das Mehl germischt und der Teig wird ohne Vorteig und mit allen Zutaten (außer Rosinen) wie beschrieben hergestellt.

Die restliche Milch, Zucker und die übrigen Zutaten (außer Rosinen) dazu geben. Alles mit der Küchenmaschine (oder mit einem Handrührer mit Knethaken) mind. 10 Minuten lang kneten. Der Teig sollte geschmeidig, glatt und glänzend sein und sich vom Schüsselrand lösen. Jetzt erst die gut abgetropften Rosinen kurz unterarbeiten. Den Teig bei Raumtemperatur abgedeckt gehen lassen, bis er sich nahezu verdoppelt hat. Das dauert gewöhnlich 30-60 Minuten.

Das Ei mit einer Prise Zucker und Salz verschlagen. Den Teig auf ein bemehltes Backbrett geben und nur kurz von Hand durchkneten. Zu einem Zopf flechten (*siehe Video), diagonal auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und mit Ei bestreichen. Nochmal ca. 20 Minuten abgedeckt gehen lassen. Den Ofen rechtzeitig auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Zopf ein weiteres mal mit Ei abstreichen, dann nach Belieben mit Hagelzucker und Mandeln bestreuen. Das Backblech auf die zweite Schiene von unten einschieben, den Herd auf 180°C zurück stellen. Den Zopf 30-35 Minuten backen, danach auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. (Die Backzeit kann je nach Ofen variieren, deshalb Stäbchenprobe machen.)


Tipp

*Wer häufiger Rumrosinen braucht, stellt sich am Besten einen Vorrat davon her. Dazu füllt man ein Schraubglas nicht ganz bis zum Rand mit Rosinen. Nun gießt man mit soviel Rum auf, dass die Rosinen gerade eben bedeckt sind. Verschlossen einige Tage durchziehen lassen. Jedesmal wenn man nun Rosinen entnimmt (natürlich mit einem sauberen Löffel!), gibt man wieder frische Rosinen dazu und füllt, falls nötig, auch etwas Rum nach. Gut verschlossen sind die Rumrosinen jahrelang haltbar und man hat immer einen Vorrat zum Backen parat.

Aus einem ganz ähnlichen Teig kann man übrigens auch Kärntner Buchteln oder Dampfnudeln machen. Probieren Sie es aus!


*Video: Flechtmethoden für Hefezöpfe


Alle Rezepte von A-Z

nach oben